Formverleimung

MÖGLICHKEITEN DER FORMGEBUNG

Formteile können auf folgende Art und Weise erstellt werden:
  • Positiv-Negativ-Form z. B. Treppenturm
  • Positiv-Form mit Vakuumsack oder auf Vakuumtisch
  • Positiv-Form mit Zwinge und/oder Spanngurt

In allen Fällen ist auf eine absolute Passgenauigkeit der Fügeteile zu achten.

Einfluss von Lagenstärke und Radius
  • Je mehr Lagen, desto besser für die Formstabilität
  • Je kleiner der Radius, desto niedriger sollte die Lagenstärke gewählt werden
Formverleimung mit PUR-Leim
Einfluss der Holzfeuchte

Wird trockenes Holz verwendet (Feuchte 8 % oder weniger), so ist ein Anfeuchten bei der Verwendung von PUR-Klebstoffen notwendig. Eine weitere Möglichkeit, dem Klebstoff Feuchtigkeitsaufnahme zu ermöglichen, ist das Verlängern der Offenen Wartezeit (bewusstes Warten nach dem Klebstoffauftrag vor dem Zusammenfügen).

Einfluss der Klebstoffauswahl

Aufgrund der Wasserfreiheit und des geringen Kriechverhaltens (kalter Fluss) empfehlen wir den Einsatz eines PUR-Leimes. 

Bei der Formverleimung wird durch die Vielzahl der Klebefugen eine längere Offene Zeit benötigt (bis zu 60 Minuten), die z. B. bei speziellen PUR-Leimen vorliegt (Ponal Construct L Speed).

Möglichkeiten des Klebstoffauftrages

PUR-Leime werden am besten aufgetragen mit:

  • Leimspachtel
  • Pfohl-Roller mit lösemittelbeständiger Walze
  • Schaumstoff-Lackwalzen zum einmaligen Gebrauch
Faustregel
Radius Lagenstärke
Kleiner Radius (unter 10 cm) niedrige Lagenstärke (bis max. 1 mm)
Mittlerer Radius (10–50 cm) mittlere Lagenstärke (bis max. 5 mm)
Großer Radius (ab 50 cm) große Lagenstärke (über 5 mm)
ALTERNATIVEN ZUR HERSTELLUNG VON FORMTEILEN
1. Geschlitzte MDF-Platten (z. B. TOPAN® MDF-Form)

Für das Verbinden zweier TOPAN®-MDF-Form-Platten mit der geschlitzten Seite aneinander empfehlen wir den Einsatz von Ponal Duo. Hierbei werden die beiden Platten in einem Arbeitsgang miteinander verklebt und die Schlitze vollflächig ausgespachtelt. Beim Herstellen eines Formteils mit nur einer TOPAN®-Platte ist es sinnvoll, mit einem Gegenzug aus mind. 3 mm starken MDF-Platten zu arbeiten. Die flächige Beschichtung sowie das Anbringen weiterer Teile an das Formteil kann mit Weißleim oder PUR-Leim erfolgen (Ponal Super 3 oder Ponal PUR-Leim).

2. Biegesperrholz

Aufgrund der starken Grobporigkeit von Biegesperrholz erzielt man mit PUR-Leimen (Ponal PUR-Leim) eine höhere Formstabilität im Vergleich zu Weißleimen. Nach Fertigstellung des Formteils kann dann die Beschichtung wieder mit Weißleimen oder PUR-Leimen erfolgen.